Mögliche Ursache:
Die Konzentration der Emulsion ist zu niedrig.

Lösung:
Konzentration über die Minimum- Konzentration, die in der Produktbeschreibung angegeben ist, bringen.

Mögliche Ursache:
Der pH-Wert ist stark abgefallen.

Lösung:
Emulsionskonzentrat nachfüllen und die Konzentration erhöhen, oder die Emulsion mit Systemreingier behandeln und danach wechseln. Eine starke Bakterienbelastung kann die Ursache für die pH-Wert-Abfall sein.
Die meisten Emulsionen haben einen pH-Wert um die 9 in frischem Zustand. Wenn der pH-Wert unter 8,2 gesunken ist, kann es zu Korrosionsproblemen kommen. Ein hoher pH-Wert erhöht den Korrosionsschutz. Ein pH-Wert von 14 gibt reines Wasser schon einen sehr gute Korrosionsschutz! In einigen Einzelanwendungen wird Kalilauge mit Leitungswasser gemischt und mit sehr gutem Korrosionsschutz zum Schleifen benutzt; nur die Hautverträglichkeit lässt zu wünschen übrig…

Mögliche Ursache:
Es gibt Kriechstrom in der oder um die Maschine.

Lösung:
Ein Elektriker soll nach Kriechstrom an der Werkzeugmaschine suchen.

Mögliche Ursache:
Es gibt eine hohe Luftfeuchtigkeit am Lagerort der Werkstücke.

Lösung:
Sorgen Sie für eine bessere Durchlüftung am Lagerort oder lagern Sie die Werkstücke an einer trockenen Stelle.

Mögliche Ursache:
Bakterien verursachen die Korrosion. Bakterien sind zu erkennen an schlechtem Geruch, ledriger Haut auf der Oberfläche (ein Pilz), niedrigem pH-Wert oder grauer Verfärbung.

Lösung:
Emulsion mit Biozid behandeln, oder die Emulsion mit Systemreiniger behandeln, entsorgen und Neubefüllen mit frischer Emulsion.
Manche Bakterien scheiden Stoffe aus, die sehr korrosiv sind. Die Verwesungsprodukte anderer Bakterien sind korrosiv. In diesen Fall entsteht eine punktuelle Korrosion bei der Lagerung. Die Verwesungsprodukte dieser Bakterien verursachen Korrosion auch dann, wenn die Werkstücke mit relativ guten Korrosionsschutzölen behandelt sind.

Mögliche Ursache:
Der Salz- oder Chloridgehalt ist zu hoch.

Lösung:
Emulsion mit Systemreiniger behandeln, entsorgen und das System mit frischer Emulsion befüllen. Falls der Salz- oder Chloridgehalt (> 50 ppm) in Nachfüllwasser zu hoch ist, mit vollentsalztem (VE) Wasser nachfüllen. Über 400 ppm Chlorid ist ein Korrosionsschutz nur noch sehr schwer möglich.

 
Mögliche Ursache:
Es gibt eine elektrochemische Reaktion zwischen Abrieb, Späne, Werkstücken und Emulsion.

Lösung:
Konzentration erhöhen und Emulsion gründlich filtrieren. Versuchen Sie Abrieb und Späne aus der Emulsion heraus zu bekommen.

Allgemeine Hinweise:
Emulsionen bieten Rostschutz für Maschinen nur an Stellen, die von der Flüssigkeit erreicht werden.

Emulsionen bieten nur einen vorübergehenden Rostschutz für trocken gelagerte Werkstücke.

Biowas G hat einen außergewöhnlich hohen Korrosionsschutz für eine Emulsion. Wenn Sie Biowas G einsetzen, können ungünstige Bedingungen manchmal überwunden werden.